Die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung
Peter Gallmann / Horst Sitta

Zusammenfassung

A Laute und Buchstaben

  • Wenn bei Zusammensetzungen drei Konsonantenbuchstaben aufeinander treffen, bleiben immer alle erhalten, zum Beispiel: Schifffahrt, Schritttempo. Schon bisher: Sauerstoffflasche, Schutttrümmer, Fußsohle, Maßstab.

  • In einigen Einzelwörtern werden in Anlehnung an Schreibungen innerhalb derselben Wortfamilie Konsonantenbuchstaben neu verdoppelt, zum Beispiel: nummerieren (wie Nummer). Entsprechend: platzieren (wie Platz).

  • In einigen Einzelwörtern wird in Anlehnung an andere Schreibungen innerhalb derselben Wortfamilie neu ä statt e geschrieben, zum Beispiel: überschwänglich (wegen Überschwang; die Schreibung mit ä wurde von der NZZ schon bisher angewendet), Stängel (wegen Stange), Bändel (wegen Band).

  • In Deutschland und in Österreich wird weiterhin zwischen Doppel-s (ss) und Eszett (ß) unterschieden. Eszett steht neu aber nur noch nach langen und doppelten Vokalen (Selbstlauten). Wie bisher: Straße, Fuß, beißen. Hingegen neu: Gässchen, Fluss, bisschen (wie schon bisher: Gasse, Flüsse, gebissen). In der Schweiz bleibt es bei der durchgängigen Schreibung mit ss.

  • Bei den Fremdwörtern aus dem Griechischen darf in einigen weiteren Fallgruppen f, t, rr statt ph, th, rrh geschrieben werden: Megafon oder Megaphon; Geografie oder Geographie; Delfin oder Delphin; Panter oder Panther, Katarr oder Katarrh.

  • Die Wortausgäng -tial und -tiell dürfen in Anlehnung an verwandte Wörter auch mit z geschrieben werden: substanziell (wie: Substanz); Potential, potentiell (wie: Potenz).

  • In der Schweiz bleibt die originalsprachliche Schreibung von Fremdwörtern aus dem Französischen und Italienischen klare Vorzugsvariante: Exposé (neben Exposee); Portemonnaie (neben Portmonee); Marroni (neben Maroni).
Langfassung A

Empfehlungen für die Druckindustrie


B Getrennt- und Zusammenschreibung

  • Nomen werden in Verbindung mit Verben konsequenter getrennt und dann natürlich großgeschrieben, zum Beispiel: Rad fahren (wie schon heute: Auto fahren, Zug fahren), Diät leben (bisher klein und getrennt: diät leben), Maß halten (wie schon bisher: Schritt halten), Halt machen (wie schon bisher: einen Halt machen).

  • Bei Verbindungen aus Infinitiv und Verb sind keine Bedeutungsunterschiede mehr zu beachten, man schreibt nur noch getrennt: sitzen bleiben, fallen lassen, spazieren gehen.

  • Wörter auf -wärts und -einander stehen immer getrennt von einem folgenden Verb: vorwärts gehen, übereinander legen.

  • Darüber hinaus wurden einige Unstimmigkeiten beseitigt: so viel, wie viel, zu viel (wie schon bisher: so viele, wie viele, zu viele), irgendjemand (wie schon bisher: irgendeiner).
Langfassung B

Empfehlungen für die Druckindustrie


C Bindestrich

  • Zusammensetzungen mit Zahlen erhalten konsequenter als bisher den Bindestrich, wenn die Zahl in Ziffern geschrieben ist: die 40-Tönner, 375-teilig, 99-prozentig, 17-jährig, eine 17-Jährige.
Langfassung C


D Groß- und Kleinschreibung

  • Hier kommt es durch Beseitigung von Ausnahmen zu vermehrter Großschreibung, zum Beispiel: heute Abend, in Bezug auf, außer Acht lassen, Recht haben, im Allgemeinen, im Einzelnen, im Nachhinein, im Dunkeln tappen (in allen Bedeutungen), jeder Fünfte, des Weiteren, Jung und Alt.

  • Nicht verändert hat sich die Großschreibung der Eigennamen, doch kommt es zu vermehrter Kleinschreibung bei den sogenannten festen Begriffen, zum Beispiel: die schwarze Messe, die schwarze Magie, die erste Hilfe, der erste Spatenstich.

  • Bei den Anredepronomen gilt Großschreibung nur noch für das distanziert-höfliche Sie. Für die vertrauliche Anrede du gilt (wie in allen anderen europäischen Sprachen) einheitlich Kleinschreibung.
Langfassung D

Empfehlungen für die Druckindustrie


E Zeichensetzung

  • Teilsätze, die durch und oder oder miteinander verbunden sind, müssen nicht mehr durch ein Komma voneinander getrennt werden – man darf aber eines setzen, zum Beispiel: Hanna liest in einem Buch(,) und Robert löst ein Kreuzworträtsel.

  • Bei Infinitiv- und Partizipgruppen muss kein Komma mehr gesetzt werden – es kann aber gesetzt werden, wenn man die Gliederung des Satzes deutlich machen will, zum Beispiel: Das Kind rannte(,) ohne sich umzusehen(,) über die Straße. Er kam(,) vom Regen durchnässt(,) herauf.

  • Die Regeln für die Kombination von Anführungszeichen und Komma sind vereinheitlicht worden. Man schreibt jetzt: «Kommst du auch mit?», fragte sie. Sie sagte: «Ich komme gleich wieder», und ging hinaus.

  • Der Gebrauch des Apostrophs (Auslassungszeichens) ist liberalisiert worden. So muss insbesondere für ausgefallenes e kein Apostroph mehr gesetzt werden, zum Beispiel: Das glaub ich dir. Wie gehts dir?
Langfassung E

Empfehlungen für die Druckindustrie


F Trennung

  • Neu wird st (wie sp, sk) getrennt, zum Beispiel: Kas-ten, meis-tens.

  • Dafür wird neu ck (wie ch, sch) als Einheit behandelt, man löst nicht mehr in k-k auf, zum Beispiel: ste-cken (wie: ste-chen), Zu-cker.

  • Die aus dem Latein bzw. den romanischen Sprachen stammende Regel, dass Verbindungen mit r und l sowie die Buchstabenverbindungen gn und kn in Fremdwörtern ungetrennt bleiben, gilt nur noch fakultativ. Beispiele: Quad-rat oder Qua-drat, Mag-net oder Ma-gnet.

  • Wenn eine ursprüngliche Zusammensetzung nicht mehr als solche empfunden wird, kann man auch nach den Regeln für einfache Wörter trennen. Dies gilt neben einigen deutschen vor allem auch für Wörter aus dem Altgriechischen und dem Lateinischen; Beispiele: wo-rauf oder wie bisher wor-auf, da-rauf oder wie bisher dar-auf; Pä-da-go-gik oder wie bisher Päd-ago-gik, He-li-kop-ter oder wie bisher He-li-ko-pter, Ini-tia-ti-ve oder wie bisher In-itia-ti-ve.
Langfassung F

Empfehlungen für die Druckindustrie



© Peter Gallmann und Horst Sitta


Seitenanfang